Allgemein / General

A COMENZAR CON… PALABRAS INTRODUCTORIAS

INTRODUCCIÓN 

El objetivo de este sitio es básicamente comunicar información, puesto que parece cosa de locos intentar actuar de otra forma, ya que la ciudadanía y las autoridades no parecen querer colaborar, al contrario.

Es buscar nada más que sufrir, al parecer, cuando se intenta cambiar algo para bien 

Por ejemplo al plantar un árbol en una plaza  – los vecinos se rebelan, que no quieren que les toquen su plaza porque allí estacionan, comen, orinan y botan su basura, otros lo arrancan por la inusual “educación” que se les proporcionó en sus hogares o colegios, un tercero le orina y un cuarto lo roba para tratar de “hacer negocio” en la “pujante ciudad de Santa Cruz. Y los “funcionarios públicos” o algún vecino compulsivo ( de los que no faltan ) – cuando y si llegado a adulto el árbol – lo maltrata y desfigura, al no tener ni la más mínima idea de que los árboles no se “podan” a machetazos, es más: de que por lo general no se podan cuando no es absolutamente imprescindible y  de que mucho menos se poda a un arbusto “para que parezca árbol”. 

Lo, quizás, peor: cuando un humanoide orinó en una vereda o en una plaza o defecó allí, luego el vecino de turno le echa la culpa al otro vecino de turno, al dueño de la vereda orinada sin conocimiento suyo obviamente, y, a ratos, hay no pocos casos en los  cuales algún vecino ignorante procede a echarle cloro u otros químicos a la vereda orinada ( que ni es la suya), „por el olor“, matando así la vegetación de veredas que aún tienen árboles, por ejemplo. Ni qué hablar del estrés para el „dueño de la vereda“ y  „dueño del árbol“ – si éste fuese una persona responsable, con algo de cultura y que cuida su vereda y su árbol -, ya que primero orinan y defecan en la puerta de su casa, luego aparecen los vecinos a sacarlo de la cama a las seis de la mañana, a hora de la siesta o a las doce de la noche para echarle en cara „que se hizo orinar su vereda“ ( ¡o lo agreden, de hecho, porque tiene árboles en la vereda y la moda es no tenerlos o se los odia!) y luego, para colmo, le echan cloro a un árbol que precisamente la víctima cuidó con cariño, respeto y a sabiendas de cuán importante es la vegetación en el trópico….

Santa Cruz se está volviendo „ciudad calvario„, pero como la cultura es escasa – de forma generalizada -, demasiado pocos se molestan o toman medidas acertadas. Ya que echarles cloro a las veredas o sacar a los árboles de terrenos baldíos o de veredas y parques „para bajar los índices de criminalidad y de gente defecando por doquier“ sencillamente echa a perder las pocas oportunidades que tiene aún Santa Cruz de volverse nuevamente cuidad habitable ( siendo practicamente lo opuesto a lo que se debería hacer ), ni qué hablar de „ciudad turística“.

La situación ecológica y de convivencia se ha tornado insoportable, ya que mientras tanto ni quien paga impuestos por su casa tiene algún tipo de control sobre su vereda, sobre la salud humana y animal que trata de cuidar en su propio jardin, su propia vereda, con árboles en su vereda, con jardines que eviten el calor excesivo y el polvo insalubre, ya que los desubicados de todo tipo pululan y hacen lo que les dé la real gana, ya sea en movilidades caras o a pie, bien o mal vestidos y con billeteras gruesas o con billeteras robadas o sin éstas. Inclusive quien tenga una “plaza” frente a su casa tiene que tolerar que una supuesta „iglesia“ la avasalle en nombre de Dios, con ruido, basura, talando los árboles que había o que un decente vecino puso contra el polvo en invierno y la sequía polvorienta del invierno repleto de bacterias, para utilizar el espacio para estacionar, ya sean taxis o trufis o las movilidades de los „feligreses“ que asisten a tales lugares sin Dios a supuestamente adorarlo a éste ( avasallando al prójimo sistemáticamente y a la creación), mientras el vecino dueño de casa y que paga su impuesto inmobiliario, recojo de basura, alumbrado, barre, riega,  etc. al lado es avasallado por quienes talan, botan basura, hacen ruido, comen, defecan, orinan y estacionan en „su“ plaza – que, de hecho, es considerada „área verde“ con sus respectivas funciones para los vecinos del lugar, no área avasallable para visitantes que aquí se juntan para supuestamente adorar a Dios.

Hay también aquellos vecinos desubicados que odian tanto a los árboles que son capaces de pasarse por encima de la barda de su vecino – que tiene jardin y árboles y sabe por qué razón los tiene – para cortar las flores y ramas y las uvas del jardín de al lado y no tener así que verlas y sentirse agredido por lo verde de la casa de al lado, cortando además todo el follaje de un lado de un árbol en un terreno que no es siquiera el suyo, que tiene dueño que vive allí ( y uno que cuida su vegetación y tiene una noción clara del porqué ) y pudiendo terminar  el mencionado árbol inclinándose hacia un lado por desequilibrarse así. Ni hablemos del estrés que ocasiona este tipo de „convivencia pacífica“ para los vecinos más conscientes y además dueños de casa que cuidan a su casa con sus plantitas, jardines y arbolitos con cariño para descansar en su hogar de precisamente todas estas pesadillas cruceñas en algún lugar.

¿La solución? Obviamente dedicarse al narcotráfico y al negocio iliícito, a los casinos, al contrabando, ya que la clase media profesional honrada y decente dificilmente podría comprarse así nomás una villa con cuidantes, piscina, personal de todo tipo ( piscinero, empleadas, cocinera, etc.) en un condominio con extensos jardines y en el cual no falten los árboles, las áreas verdes limpias, las vistas verdes sin cemento excesivo,  la ( s ) – por ende necesaria ( s ) respectiva ( s ) movilidades, sumándosele a estos gastos los gastos por oficinas en lugares céntricos, aire acondicionado ( tan antiecológico y antieconómico en Santa Cruz como las heces humanas por doquier, la tala de árboles, el excesivo uso del motorizado, el sellado del suelo, etc.) por el calor antinatural de una ciudad inhumana e insalubre ( que sustituye árboles por cemento y heces humanas ) e incurrir además en gastos por concepto de „gastos comunes“ de este tipo de condominios que equivalen nada más ni nada menos que el pago de un alquiler normal, a pesar de ser propietarios. ¿La consecuencia? El trabajo honrado no vale la pena, no rinde y el que manda es el inculto e inescrupuloso con plata o sin ella, quien termina siendo ejemplo e ídolo de tal sociedad en decadencia total en la cual ya no hay valor que valga aparte del egocentrismo desenfrenado que parte de la ignorancia absoluta y total. La clase más culta y/o profesional y gente más decente y „normal“ deja así de existir, deja de salir adelante de forma estable y el lucro sin reparos, sin moral, sin cultura ni formación es lo que forja esta nueva sociedad deshumanizada y, tarde o temprano, inhabitable.

En la ciudad: condomes por doquier, papel higiénico con heces humanas, polvo infectado de bacterias humanas por sellar el suelo por doquier con cemento el municipio y por “pelar” la ciudad todos conjuntamente para eliminar a los árboles que parecen molestar a todos y dejan así de producir la humedad imprescindible para evitar el polvo y el calor insufribles y contraproducentes y de equilibrar el regimen de precipitaciones y la temperatura ambiente.  Van en aumento las enfermedades respiratorias – y cómo no, si todos los santos días aparecen heces humanas, escupo humano y orín humano mientras tanto ya en el Primer Anillo y en cantidades ingentes dignos de un país bien, bien tercermundista, de hecho. El Arenal mientras tanto se asemeja a una hidroeléctrica y no a un “parque”- y que huele, empero, a jaula de leones. El zoológico, encementado y criadero de gérmenes y de bacterias humanas que pululan en el seco y polvoriento cemento alrededor de éste. La calle Charcas, Suárez Arana, urinario y “defecario”  público. Basura humana por doquier. Casas encementadas al máximo por doquier y condominios nuevos que parecen ventas de baldosas y no viviendas para seres vivos; si se pudiese, incluso al cielo en Santa Cruz se le pondría baldosa blanca – sin la más mínima idea de la repercusión de este actuar ignorante en la salud humana y animal, en el clima, la huella ecológica,  la alimentación humana y la tan trillada seguridad alimenticia, el costo de vida, etc.Arboles talados por doquier. Enfermedades cutáneas y respiratorias por doquier y en aumento – ¡y ojo, que aún no llegó la época de chaqueos! Las autoridades no aparecen, al parecer, los chaqueos se siguen “pasando por alto” y se justifica y la tala sigue siendo “negocio” por el cual se paga multa o “derechos” y quien planta árboles y hace jardines en su terreno no es bien visto o incluso agredido y para vender un terreno o lote o “limpiarlo” se tala, SE TALA. Bien, podríamos irnos a vivir a Cochabamba, a La Paz, a la luna o a Marte, pero el hecho de que se nos sugiera aquello en Santa Cruz es precisamente indicio de que el progreso no llegó ni de forma incipiente a Bolivia, ya que cuando se hace y se propone con argumentos centiíficos, respuetuosos de la creación y humanistas, lo que se cosecha es odio, desprecio y, de hecho, más problemas.

Tantísima gente,  gorda, fea, repleta de granos, con cáncer de piel, enfermedaes cutáneas, problemas respiratorios, asma, estresada sin saber porqué …. Porque no se camina, ya que no hay alamedas, no hay sombra, no hay árboles y no hay un aire limpio que permita cuidar su piel adecuadamente respirando oxígeno en vez de polvo sucio y seco que daña la piel. Apenas se puede manejar bicicleta o simplemente „pasear“ porque todo en Santa Cruz es sol  que ocasiona cáncer de piel, en el peor de los casos, o vidrio que destroza las llantas de cualquier bicicleta. ¿La solución? O robos o polvo sucio e incómodo para moverse al aire libre o respirar heces humanas disecadas, pero no hay adónde ir si no es incurriendo en gastos excesivos y en la vivienda, apenas hay solución, a no ser que encerrarse con aire acondicionado y no abrir las ventanas al polvo sucio – o hacer jardines y pelear con todo el vecindario.

U otra vez: irse a un condominio alejado, con aire puro, aire húmedo, sin basura, pero con muchos árboles y poco cemento. ¿Pero llegar allí con un sueldo de clase media baja o alta, incluso como profesional promedio? ¿ Gastando mientras tanto medio sueldo en vigilancia, aire acondicionado, problemas de salud por la falta de higiene en la ciudad, por el calor excesivo, por enfermedades cutáneas por exceso de basura humana y de cemento  y falta de vegetación…? En fin, los pobres con buena voluntad y más conciencia así terminan más pobres, los ricos „malos“ más ricos y más cómodos y saludables y la clase media con conciencia y algo de cultura… que cargue con todo el peso de todo esto y se las busque.

A esto se le suman las tantas estafas – con material de construcción de última, construcciones de última, basura china vendida por doquier, trabajadores con cero ética y profesionalismo, „empresarios“ pícaros, repuestos truchos que no sirven, materiales de construcción que no son más que estafa y basura china, sobreprecios por productos chatarra y sin calidad …  

Santa Cruz de la Sierra se ha vuelto tierra de nadie en el transcurso de la última década – los asaltos en plena vía pública y en pleno centro están al orden del día ( incluidas las agresiones entre vecinos insensibles, hacia animales y árboles, áreas verdes, etc.), todo es cemento como si fuésemos máquinas sobre ruedas y no seres vivos, las áreas verdes y los árboles se sustituyen por baldosas y por basura y bacterias…  

En un intento de “aguantar” y de hacer algo positivo de la situación – insostenible mientras tanto –  surgió la idea de este sitio ( aparte obviamente de la idea de comunicar información a amistades, colegas, etc.) 

EXTRANJEROS EN BOLIVIA

Per definitionem: Dícesele „extranjero“ o „extranjera“ a un individuo de la especie homo sapiens ( desnudo o vestido, de cualquier edad, estado civil, idisincrasia, situación económica, etc.) que en el momento de su nacimiento nació en algún lugar que ahora o entonces se encuentra fuera de determinado espacio físico denominado „territorio nacional“ del Estado cuyo ciudadano utilizare el término „extranjero“ al encasillar/catalogar/ definir/ describir a otro individuo de su misma especie ( „homo sapiens“). Dícese también de cualquier individuo de la especie homo sapiens bajo las mismas circunstancias ( desnudo, vestido, de edad indiferente, de cualquier sexo, etc.) que fuese detentor de nada más que un pasaporte no originario del país cuyo ciudadano expresare el respectivo adjetivo por la razón que fuere, independientemente del lugar en el cuál pudiese haber nacido el individuo descrito como „extranjero“.

Es decir que es ( a ) muy fácil juzgar acerca de quién es extranjero o no y ( b ) importa un comino cuando dos perros se saludan, oliéndose el rabo y (c) como tema de debate político los árboles son mil millones  de veces más productivos, interesantes y vitales para precisamente los no extranjeros en el lugar. 

Situación actual:

MENONITAS

ALEMANES

JAPONESES

GATOS

hansi2011achic.JPG

Das umgekehrte Paradies?

Traumland Bolivien?  Ja, da muß sich wohl eine Reiseagentur verschrieben haben, oder?Denn……. wenn ein Mann den Sendemasten eines Fernsehsenders hinaufklettert, um seine Frau zu erpressen, damit sie nicht nach Spanien umzieht, um dort zu arbeiten und droht Selbstmord zu begehen, wenn sie nicht auf ihn höre…dann ist man in Bolivien. Nach wenigen Minuten nur konnte man nämlich in Erfahrung bringen, daß der Mastenkletterer nicht arbeitete und die Frau in Spanien arbeiten wollte und vom faulen und verantwortungslosen Ehemann die Nase voll hatte, er meinte jedoch, er wolle seine Frau hierbehalten – ohne ein einziges Gehalt. Typisch bolivianische Logik.Bolivien ist auch….…. wenn der Freund absichtlich nicht arbeitet, damit er nicht heiraten muß, seiner Herzensdame aber dauernd auf der Pelle sitzt, die Eltern und Verwandten seinen Lebenswandel finanzieren und sich die Dame in der Beziehung durchschlagen muß, egal wie, denn ER hat ja Mama und Papa, auch mit fast 60 Jahren.

…wenn ihnen ein 50-jähriger Mann sagt, er sei zu klug, zu intelligent, zu gutassehend, um zu arbeiten, sie sich aber jeden Tag bis Mitternacht dem Broterwerb widmen müssen und man daraus schließen müßte, daß Sie offenbar „häßlich und dumm“ sein müssen.

…ein Familienvater im – abgesicherten – Rentenalter praktisch jeden Monat seine Jungkatzen in eine Tüte packt und zum Tierarzt bringt, um sie einschläfern zu lassen.

…ein Mann mittleren Alters ohne Beruf und Einkommen in Ihrem Büro erscheint und behauptet, er habe Einsteins Theorie widerlegt und wolle seine eigene  Theorie in Deutschland veröffentlichen und suche dazu einen Verlag.

…ein Hund vom privaten Tierschutzverein, den der Vorbesitzer einschläfern lassen wollte, um ins Ausland zu gehen, einer bolivianischen „Tiermedizinstudentin“ zur Adoption überlassen wird … und die Dame den Hund absichtlich auf die Straße befördert, so daß sich dieser SELBST bis zum Tierschutz „durchfragt“ , um mit verschämtem Gesicht an die Tür zu kratzen und um abermalige „Notaufnahme“ zu bitten.

…ihnen ein ehemaliger Offizier einleuchtend beweist, daß die Menschheit ursprünglich aus Atlantis stammt, und zwar handele es sich dabei um Tiahuanaco, so er. …man ihnen allerorten erzählt, daß man Haushaltsbatterien im Garten zu vergraben habe, damit sie ihre Radioaktivität verlören. …. ihr Vermieter plötzlich nach einer Reise betrunken mit seiner Verwandtschaft  bei Ihnen im Büro sitzt, ihr Fax, Laptop und sonstige Geräte jedoch verschwunden sind und die Polizei gar nichts unternimmt.….ihr „Freund“ ihr zwei Monate altes Laptop an die Wand schmeißt und Ihnen Ihre Brillengläser in Scherben und ins Auge haut, weil sie ihn aufgrund seiner arbeitsscheuen und verantwortunglosen Haltung „entlassen“und bitten, Ihr Leben zu verlassen.…sich niemand einmischt, wenn deutsche Staatsbürger Todesdrohungen über sich ergehen lassen müssen,  Japanern und Amerikanern jedoch sofort von höherer Stelle aus Achtung verschaffft wird.

…man Sie als Frau permanent erpreßt und manipuliert und ganze Sippschaften diese Attitüde männlicherseits fördern.

…die Desertifikation bereits in ihren Zähnen knirscht, das Gegenüber sich flunderflach gegen den Wüstenwind lehnt und lakonisch meint, „starke Winde habe es im September immer gegeben“.

….man Einsatz für das Stadtviertel und die Pflege von Parks seitens eines Bürgers für idiotisch hält und für das Werk einer weltfremden Person, der man das Handwerk legen muß.… man Tag und Nacht von Mannesehre, militärischer Ehre und Würde, Bildung und Kultur spricht, man jedoch nicht arbeiten will, keinen Beruf hat, von Disziplin gar nichts hält und Frauen systematisch ausnutzt und für blöd hält, aber immer so tut, als ob man der große und unerläßliche Rosenkavalier sei.   … es für Männer keine Dimension „Zukunft“ gibt.… jeder alles nachmacht.… es mehr Anwälte als Hausfrauen gibt, aber eben keine Rechtssicherheit.… es mehr Volkswirte als Volk gibt, aber niemand rechnen kann und will. … es mehr Abiturienten als Ameisen gibt, aber niemand etwas kann und will und man „Reife“ für lästig, unbequem und undemokratisch hält.… Architekten im Amte des Gärtners und Landschaftspflegers tätig sind, Zementplatten verlegen und das Ergebnis dann „Park“ nennen  und „Gärtner“ einfach immer alles bis auf die Wurzeln abschneiden und nichts wachsen lassen.… der Gehilfe einer wichtigen Amtsperson sich Ihren Handwerker ausleiht und Sie danach mit fadenscheinigen  Argumenten gegen die Arbeit des Handwerkers erpreßt, SEINE Auslagen zur Hälfte zurückzuerstatten, weil sie ja als Ausländer reich, dumm und möglicherweise noch weiblich sind  ( oder sein müssen ) und/ oder alleinstehend. ….Männer beleidigt sind, wenn Sie irgendein Angebot – welcher Art auch immer –  ihrerseits ablehnen und sich dann rächen, indem sie versuchen, Sie um berufliche Honorare oder dergleichen zu betrügen. …. Sie als Frau hier und dort einen – unverschämten – Mann brauchen, um sich einen anderen unverschämten Mann vom Leib zu halten oder gar den Straßendieb oder Mörder und immer den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.….Besitz vor Eigentum gilt, somit der „Enteigner“ mehr  sogar verfassungsmäßig verankerte Rechte hat als der rechtmäßige Eigentümer – und niemand das Dilemma ausräumen will, weil man denkfaul ist und zu bequem und nicht den Durchblick hat.

…. jeder Mann oder seine Familie behaupten kann, er sei ihr Mann – und damit Ansprüche aller und jeder Art stellen kann, weil die Verfassung entsprechende Rechte sichert und die Beweislast bei Ihnen als Frau liegt, egal was der Herr behauptet und auch dann, wenn kein einziges Dokument zu seinen Gunsten vorhanden ist.

.. in der alltäglichen Rechtssprechungspraxis der Rechtsgrundsatz „in dubio pro reo“ umgekehrt gilt?

… die systematische  Förderung des Klimawandels in der Verfassung und Agrargesetzgebung verankert ist?  Ja, das hier sind wahre Geschichten aus dem Traumland Bolivien! Oder ist es vielleicht doch gar ein „Traumaland“ aus dem Katalog?!

Bolivia antes – y lo que está quedando ahora

casona-antigua-y-arboles-con-acera-ancha.JPGHace 30, 40 años Bolivia era un verdadero mar de paisajes, de “originarios” pintorescos entre coloridos tejidos a los pies de la Catedral de San Francisco en La Paz, en un Prado que aún estaba vacío y no repleto de humanos cual si fuese un hormiguero. Mallasa era un hermoso paisaje creado por los Dioses y la naturaleza benigna y amante de lo bello.

MIENTRAS TANTO, SANTA CRUZ se ha vuelto un amargo y sediento mar de cemento, de edificios sin gusto ni estilo alguno y de autopistas urbanas, edificios con un carisma apocalíptico que no se terminan de construir jamás, no hay árboles ya casi en el Arenal en Santa Cruz y por doquier, se hace alarde de la desertificación en las “Lomas de Arena” en vez de percibir los contextos reales, se destruye sin piedad el patrimonio arquitectónico y dendrológico y se descarta obviamente la idea de un verdadero patriotismo que radique en amar y cuidar a los pocos  – ¡y de lejos demasiado pocos!- árboles de verdad – más originarios que cualquiera de nosotros en esta tierra – que quedan aún por las cabañas del Río Piraí, en las plazas, jardines, calles de una antaño verde y exHuberante Santa Cruz tropical a la cual sus habitantes parecen querer volver estepa …

lo que se desea es más habitantes, con ello más desechos, más suciedad, más criminalidad, se habla de una “ciudad pujante” que pare y pare, pero que no pare nada bueno a este ritmo.

Bien, ¡Que viva la mugre, la sobrepoblación, que viva Kigali, que viva el Kongo, que vivan las familias numerosas en la pobreza, que viva la falta de identidad y de amor por el terruño  y la ausencia de educación, de criterio y de responsabilidad! ¡ que vivan los apátridas y la ignorancia!

adopt your own virtual pet!


adopt your own virtual pet!

12-08-2010-muebles-empolvados-achic.jpg

¡ALÉGRENSE, BOLIVIANOS EN EL EXTERIOR! AQUI LOS COMPATRIOTAS LES ESTÁN DESTRUYENDO – LITERALMENTE- SUS RAÍCES. A ESTE RITMO DE SANTA CRUZ PRONTO NO QUEDARÁ MÁS QUE UN EMPOBRECIDO Y ENFERMO PUEBLO ESTEPARIO SIN RECURSOS – CALIDAD DE  VIDA YA NO HAY PARA EL CIUDADANO DE A PIE. TODO SE TALA, SE CHAQUEA, SE QUEMA. ARRIBA UN MUEBLE, TAL CUAL SE VE TRAS DEJAR ABIERTA LA VENTANA UN RATO EN UN DÍA DE OTOÑO CUALQUIERA. SE TALA, NO SE CUIDA Y MUCHO MENOS SE REPONE – SE FOMENA EL „CALENTAMIENTO GLOBAL“, LA SEQUÍA, LA INESTABILIDAD CLIMÁTICA, LAS ENFERMEDADES ENTRE UNA POBLACIÓN HACINADA ENTRE BASURA Y SIN SUFICIENTES RECURSOS MEDIOAMBIENTALES Y UNA ECOLOGIA SANA Y ESTABLE..

venti-del-popo-achicachic.JPG Lago popó, altiplano, a mediados de noviembre del 2010 – cero agua, sequía por doquier y desertificación, ocasionada en gran parte por la tala de arboles, bosques y selvas en el oriente y su quema por chaqueos. el supuestamente progresista avance de la frontera agricola, la conversión de tierras forestales y boscosas en agropecuarias, el intento de expropiación de tierras con la finalidad de dotarlas a otras personas, los avasallamientos ilegales, la posibildad – fomentada y considerada como necesaria y „neutral“ – de quemas, talas y desmontes en el oriente boliviano está causando una inminente apocalpsis de refugiados ecológicos en bolivia, una muy inminente ausencia total de precipitaciones en gran parte del territorio nacional, una pobreza aun inimiaginable para los habitantes que creen que con bosques y arboles no hay progreso … mientras retroceden a pasos agigantados a prehistóricas épocas de extinciones masivas.

bolivia necesita una política de cero tala, cero chaqueo, cero conversión de tierras boscosas a chaqueo, desertificación y tala, cero reversión y expropiación con la finalidad de crear mayor migración a tierras forestales y boscosas, ya que más tala en el oriente ocasionará un desastre ecológico incontrolable e inmanejable que ya se está haciendo sentir con fuerza.

bolivia necesita un moratorio inmediato de toda tala, toda quema, todo chaqueo y una radical reforestación de las tierras ( ¡y ciudades!!) en vez de migración a las tierras bajas y expropiaciones para dotar tierras en el oriente, cosa que se está volviendo una bomba de tiempo que acabará con el país por acabar con sus últimos recursos y los más básicos.

orillasdel-poopo-achic.JPG Lago Popo en vias de desertificación a pasos agigantados. si la poblacion migra a tierras bajas, con la tala y quema de mas vegetacion arborea más erosión habrá a lo largo y ancho de todo el pais y mas se descongelarán los nevados paceños. las consecuencias: unos veinte añitos y no habrá agua en la paz y unos diez y no habrá agricultura en santa cruz. y unos cuantitos entre medio y no habrá bolivia….

Foto: cortesia arq. s.r.

Neues aus dem „plurinationalen Staat Bolivien“

Neues aus dem  ( nun neuerdings per definitionem )  “plurinationalen Staat Bolivien“ 

 Landbesetzer – sie sind wieder sehr aktiv. Angesichts der Sinnlosigkeit von Sinn und Zweck der „FES“ in der bolivianischen Verfassung und Agrargesetzgebung herrscht wieder ein bewundernswertes Durcheinander in der bolivianischen Justiz, das sich in konkreten Fällen auf das Alltagsleben vieler Menschen auswirkt, die eben nicht die kriminelle Energie besitzen, die die „FES“ allerorten fördert, indem sie gesetzliche Grundlagen bis zur Unkenntlichkeit verdreht oder gar zur Umkehrung der zivilrechtlichen Inhalte des Begriffes von „Eigentum“ und „Besitz“ führt. Und damit das Land und den gutgläubigen Einzelnen näher zum Abgrund. Derzeit bleib den – deutschen – Eigentümern des Landgutes „Minero“ in Guarayos nichts anderes übrig, als sich in der Not nun gar über den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Verwaltungshauptstadt des Landes an die Bundesregierung zu wenden, damit diese endlich einmal einschreitet und ihre Staatsbürger im Ausland gegen die Willkür wilder Horden verteidigt, die hier Deutschen und Einheimischen an den Kragen wollen, gar Leib und Leben bedrohen, um sich auf diese Weise fremdes Eigentum zu erschleichen – eine vermeintliche Gesetzesgrundlage haben sie ja mit der „FES“, die man so nach Lust und Laune zu verdrehen und umzudeuten vermag. Wenn es dann noch heißt, bolivianisches Land sei für Bolivianer, nicht für Ausländer, dann hat man nun wirklich mittelalterliche Verhältnisse wie zu Zeiten der Hexenverbrennung ( Hoch lebe die Multikultitoleranzgesellschaft in der Bundesrepublik!). 

An dieser Stelle könnte man vielerlei Dinge anmerken zur Justiz und Mentalität in Bolivien, aber das ist an sich an dieser Stelle ein zu weites Feld. Anzumerken ist jedoch, daß Eigentumsrechte in Bolivien nie wirklich sicher waren, die diesbezügliche Gesetzgebung reichlich traumatische Folgen haben kann und derzeit weder eine der beiden (!) Verfassungen im juristischen Alltag anwendbar sind noch die angeblich noch geltenden – oft sehr inkohärenten – Gesetze, die bereits vor der zweiten Verfassung gültig waren. Bolivien ist – mehr denn je- juristisches Niemandsland und jeder macht, was ihm grad mal durch den Kopf geht. Daß das nicht gerade zu einer tiefverwurzelten Vorstellunge von Ethik, ehrlicher Arbeit, Respekt vor dem Nächsten und Achtung vor Gesetzen allgemein führt, liegt auf der Hand. Homo homini lupus…

Weiter so, wenn man eine Verfassung gegen die Rechtsstaatlichkeit und GEGEN Sinn und Zweck der Gesetze zurechtbiegt, dann kann daraus nichts Gutes für Land und Bürger erwachsen. In Bolivien sieht man es allerorten.

Möge Europa hellhörig werden und vielleicht endlich mal ein Machtwort sprechen!

Bolivianer aus Santa Cruz entführt Verkehrsflugzeug! Im bolivianischen Fernsehen wurde er gar gefeiert – ein schockierendes Beispiel, wie es um die geistige und mentale Gesundheit Boliviens steht.   Ja, nur in Bolivien gibt es offenbar „evangelische Kirchen“, die zu Flugzeugetnführungen anregen lassen und – man höre und staune – gar Unterschriften sammeln, um Grünzonen in der Stadt zu annullieren und Bäume zu vernichten, um dort zu parken, nachdem eine Nachbarin monatelang darum gekämpft hatte, den entsprechenden Platz endlich von Müll zu befreien und mit Bäumen und Grünfläche zu versehen. Als sie schliesslich selbst pflanzte, machte sich die „Kirchengemeinde“ daran, den alten Platz wieder herzurichten, wie er vorher gewesen war – ohne Bäume, mit viel Staub und Müll. Kirchen, die von der angeblichen protestantischen Kirche „abgespalten“ sind. Und jetzt nun einer aus ihren Reihen, der ein Flugzeug entführt, weil er glaubt – wie so viele in Bolivien – „berufen“ zu sein. Nicht zu vergessen die Unmengen von Anzeigen derzeit aus den Reihen der Mennonitengemeinden selbst, die hundertfache Vergewaltigungen in ihren Dörfern anzeigen, sogar nun öffentlich in Presse und Fernsehen. Nun ja, alles wieder ein Grund, Bolivien als ein reichlich unheimliches Land zu empfinden, wenn es um geistige Gesundheit der Bürger des Landes geht. Aber den Flugzeugentführer feiert man im Fernsehen nun doch und macht seine Verwandtschaft zu Medienstars aus den Reihen der bolivianischen protestantischen Kirche.

 Man munkelt in Verkehrsfliegerkreisen, daß nun neuerdings eine 15%ige Zwangsabgabe vom Gehalt verpflichtender Beitrag zum Wahlkampf der kommenden Präsidentschaftswahl des noch amtierenden Präsidenten sei. Ob das denn nun wirklich wahr ist?  

 Die Bürger – gerade Ausländer – beklagen jedoch in der Tat, daß ihre bei den Behörden  vorgelegte oder abgegebene Ausweispapiere mehr denn je unter die Räder kommen, sprich: jahrelang nicht mehr auftauchen oder gar nicht mehr. Was natürlich zu gravierenden Problemen im Alltag und im täglichen Leben führt, so z.B. zu finanziellen, schulischen oder beruflichen Engpässen. Eine Frage der Professionalisierung der technischen und nichtakademischen Berufe, der beruflichen Ethik und – leider- des Verantwortungsbewußtseins. Und an letzterem mangelt es in Bolivien allerorten. 

Tierarztpraxen, die Lebensmittelproduktion, Hüherzuchten und dergleichen beklagen weiterhin die permanenten Erpressungsversuche seitens der zuständigen Behörden, die mit Schließung oder Benachteiligung der entsprechenden Einrichtungen drohen, sofern nicht ein entsprechender Obolus gezahlt werde. Und das, statt sich um ihre Aufgaben zu kümmern, nämlich um fachliche Belange der Hygiene, der Produkion, etc.

„Haustierschutz“

chiquitita-sofa.JPGEs ist schwer zu verstehen, daß jemand Tieren oder der Natur im allgemeinen kaum Bedeutung beimessen könnte. Noch weniger zu verstehen ist es, daß jemand z.B. seinen Hund aussetzt, gar Hunde ermordet oder mißhandelt. Die Verfasserin hat – nach langen Jahren der Menschenbeobachtung und der Beobachtung ihrer eigenen Hundefamilie und vieler eingesammelter Straßenhunde – die Schlußfolgerung gezogen, daß es sich zum ganz großen Teil bei den Tiermißhandlern und Tieraussetzern und sogar bei denen, die nicht einmal eine emotionale Beziehung zu ihren eigenen Tieren aufzubauen vermögen, um Leute handeln muß, die schwere emotionale Defizite bis hin zu genetischen Defekten aufweisen müssen. 

Ein Mensch, der einem HAUSTIER gegenüber keine Empathie, Sensibilität und Neugier zu entwicklen imstande ist, ist – mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auch unter Menschen- jemand, der ausgeprägte emotionale Defizite aufweist  oder gar merkliche Intelligenzdefizite.Nach unzähligen Gelegenheiten, über Jahre hinweg Tiere und Menschen zu beobachten, erscheint es der Verfasserin gar so, als sei die instinktive Sensibilität Natur und Tier gegenüber, gar die Kompromißlosigkeit bei der Verteidigung der Rechte von Natur und Tier, Zeichen von seelischer Gesundheit und Intelligenz. Ja, es ist so, daß Menschen, die sich nicht in diesem Sinne verhalten, der Verfasserin selbst per se als unheimlich und wenig vertrauenswürdig erscheinen. 

In Bolivien werden Tiere ausgesetzt, ermordet, benutzt, um sie vor den Augen anderer zu ermorden – aus welchen Gründen auch immer-, man baut nicht auf Geburtenkontrolle und Vorbeugung in jeder Hinsicht, sondern lebt in den Tag hinein, nach dem „Weg des geringsten Widerstandes“ und nach Lust und Laune.Tiere werden „entsorgt“, sobald man ihrer überdrüssig ist – wie man es mit einem teuren PKW macht oder einer Stereoanlage. Freund Hund oder das Tier allgemein ist eine Ware, man strebt nach Waren, bis man daran die Lust verliert. Man kann sich teure Waren leisten, gibt damit an – und irgendwann reicht die Intelligenz nicht mehr, um sie interesant zu finden und man langweilt sich damit und will etwas Neues.Man bekommt Kinder aus einer Laune heraus, man kauft Tiere aus einer Laune heraus, man züchtet, „um Geld zu verdienen“, man „studiert“ Tiermedizin, Rechtswissenschaften, Betriebswirtschaft um Geld zu verdienen – nicht aus moralischen Gründen, nicht aus Prinzip, nicht, weil es zum eigenen Lebensentwurf paßt. Man bringt junge Katzen zum Tierarzt, um sie einzuschläfern, jedes Mal wieder, statt die Mutter sterilisieren zu lassen. Man schlägt Tiere tot, die man in freier Wildbahn findet, einfach so, einfach als Reflex, Kinder treten nach Hunden oder Katzen, genauso.In jeder Gesellschaftsschicht, jeder Einkommensklasse.  Es handelt sich hier um ein gesellschaftliches Symptom, das sich quer durch die bolivianische Gesellschaft zieht – wie auch anderswo ganz augenscheinlich der Umgang mit Tieren und Natur Symptom für eine Geisteshaltung und ernsthafte emotionale oder gar genetische Defizite ist.  

Wer mit Tieren und der Natur nicht mit Ehrfurcht umgeht, als sei es – im biblischen Sinne – der „Nächste“, der ist auch kein guter Freund, kein Mensch, auf den man sich verlassen kann und dem man vertrauen kann! Auf ihre Hunde hat die Verfasserin immer bauen können, sie geben immer Liebe und Zuneigung, vermitteln Lebensfreude ohne Falsch und ohne all jene Hintergedanken, die so manch ein Mensch in sich gären läßt. Man schämt sich für die Menschheit, wenn man Hunde im Familienverband beobachtet, ihr Verhalten untereinander, ihre feinfühligen Gesten uns Menschen gegenüber – ähnlich wie bei Delphinen, Pferden und so vielen anderen Tieren, die wir beobachten dürfen und durften.  Für die Verfasserin ist damit nach langen Jahren des Lebens und Zusammenlebens mit Pferden, Hunden, Katzen, Vögeln und vielen anderen Tieren klar, daß es ohne einen Gesinnungswandel unter Menschen nicht mehr geht – nicht wir sind die „Krone der Schöpfung“!

Die Natur ist voller Geheimnisse, die Achtung verdienen  und die wir nicht zu verstehen vermögen und kaum achten, weil wir nun eben nicht die Krone der Schöpfung sind.  Es erscheint  letzten Endes und nach Jahren der „Tiererfahrungen“ schwer, wenn nicht unmöglich, für einen Menschen so viel Respekt, Achtung und Liebe zu empfinden wie für manch ein Tier, z.B. die Hundefamilie, die das Leben mit einem teilt.  

Wir sollten daraus sinnvolle, wertvolle und würdige Schlußfolgerungen ziehen, zum Wohle aller und für eine lebenswertere Gesellschaft. Wir können von Tier und Natur viel Gutes lernen.

adopt your own virtual pet!

Dekadentes Bildungsstem, dekadente Gesellschaft

Verkauf von Doktortiteln!

 Ja, da haben wir ja einen schönen Schlamassel.Bislang war Deutschland für manch einen von uns vielleicht – nach vielen Erfahrungen weltweit und trotz aller kleinen und großen Ärgernisse und mancherlei potentieller und wirklicher Kritik-  so etwas wie eine Alma Mater, ein „Vater – und Mutterland“ zugleich, in dem Oben und Unten ihren Platz hatten. Ein Land mit moralischer Solvenz, Vorbildfunktion, einer doch an sich recht kohärenten und bodenständigen Bildungsstruktur und ein Land, auf dessen Bildungslandschaft, Dynamik, Justiz, Allgemeinbildung, Politik und gesunden Menschenverstand die Welt zu bauen vermochte – als wissenschaftlich und moralisch integre Autorität, die auf dem rechten Wege war, auch wenn nicht alles Gold ist, was glänzt.   Aber Deutschland war so etwas wie ein Land, das nicht nur Heimat war, sondern auch Hoffnung machte, auf die Rückbesinnung auf das Eigene, auf eigene und alte Werte, auf das Gewesene – im Hinblick auf neue Herausforderungen. Nicht mehr den Faschismus, nicht mehr den Kalten Krieg, nicht mehr einen nun wirklich politisch längst überwundenen Nationalsozialismus – auch wenn er noch als Phantom im Unterbewußtsein der Bürger ununterbrochen wieder wachgerufen wird-, sondern die eine oder andere Wirtschaftskrise, die darauf hinweist, daß die Haltung des Menschen sich ändern muß, wieder Werte vonnöten sind, Verantwortungsbewußtsein – und vor allen Dingen eine Umweltproblematik Boden gewinnt, die sich der Mensch selbst zuzuschreiben hat und die nun wirklich Hinweis genug darauf ist, daß der Mensch die Natur und alte Werte voranstellen muß, wenn er – in jeder Hinsicht – überleben will. Die Gesellschaft und menschliche Lebensformen haben sich zu ändern, um diese neuen Herausforderungen in Angriff nehmen zu können. Und einer muß vorangehen.  Der „Verkauf“ von Doktortiteln erschüttert die Grundfesten der Bundesrepublik als wissenschaftliche und moralische Instanz und als Vorbild, das nach moralischen und wissenschaftlichen Idealen strebt, weil doch einige der alten Werte noch in Ansätzen bestehen – trotz aller Buhrufe, trotz aller Kritik, die man hier und dort vernimmt, wenn es um Deutschland geht.   Das Bildungswesen ist  kulturelle Grundlage und kulturelles Erbe eines Landes – mit Rechten, Pflichten, Regeln – und darauf basiert auch der Ruf, den ein Land anderswo besitzt, und damit sein Einflußbereich. Ein Verkauf von Hochschultiteln trifft solch ein System mitten ins Herz. In Bananenrepubliken, auf die keiner vertraut, die keine integren Menschen guten Glaubens anziehen oder hervorbringen, ist diese eine übliche Praktik. Auch in Bolivien – auf jedem „Bildungsniveau“. Die Konsequenzen spürt und sieht der feinfühligere Mensch auf Schritt und Tritt, spätestens bei Ärztepfusch, für den niemand die Verantwortung übernimmt – auch die Justiz nicht. An der Umwelt merkt der Einzelne es oft nicht, weil sein Bildungsniveau und seine ethisch – moralische Programmierung nicht ausreicht.Und politisch fehlt es an Durchblick – aus denselben Gründen.  

Die Bundesrepublik ist auf dem besten Weg, ihre eigene Substanz und gewachsene Identität und damit die Grundfesten der Nation auszuhöhlen und zu zerstören – beginnend mit der Verkürzung der traditionellen deutschen „allgemeinen Hochschulreife“, der Verschulung der Hochschulen durch die „Amerikanisierung“ in Form von Bachelor – und Masterabschlüssen und dem permanenten Drängen, darauf, daß nun jeder Akademiker sein müsse.

Als ob eine gute Sekretärin, Tierarzthelferin oder Erzieherin, ein fachkundiger Gärtner mit solider Allgemein- und Fachbildung nicht lebensnotwendig seien für ein Land mit zufriedenen Bürgern, glücklichen Haustieren und einer möglichst gesunden Umwelt! Auf Menschen mit Halbwissen, gekauften Titeln, aufgesetzten und aufgeblähten Lebensläufen ohne Ethik und Bodenständigkeit kann jedoch jedes Land verzichten – es sei denn, es wäre eine Bananenrepublik.   Die Konsequenzen sind absehbar: Das Vertrauen in die eigene Nation sinkt, die Bundesrepublik verliert nach und nach ihren Ruf als seriöses Wissenschaftsland mit moralisch-ethischer Vorbildfunktion, das Einfluß zu nehmen vermag, wenn es um Gedeih und Verderb von Werten, Bildungsinhalten und gar dem Leben auf dem Planeten geht. Und der Bürger zahlt drauf, weltweit. In „Bananenrepubliken“ haben wir Korruption, Einbildung statt Bildung, kaum nichtakademische Fachleute, Sekretärinen, die nicht schreiben können, Präsidenten, die von Desertifikation nie gehört haben, „Hochschullehrer“, die nie studiert haben, Tierärzte, die von der „Euthanasie“ leben und nur „studieren“, um um jeden Preis Geld zu verdienen, Hochschuleigentümer, die Geld haben, aber weder Allgemeinwissen noch ethische Maßstäbe und Manieren. Betrug gilt als Volkssport, ehrliche Arbeit als Dummheit, ethische und moralische Prinzipien als Schwäche, der skrupellose Betuchte als Vorbild, das Leben als Wegwerfware.Inkompetenz gepaart mit Geld wird bewundert, wer Geld hat kauft Titel und Posten und der Ehrliche verbittert oder zieht sich so weit als es geht zurück.Die Konsequenz ist, daß jeder glaubt, ein Recht darauf zu haben, alles und jeden zu mißachten und um jeden Preis seine Interessen durchzusetzen. 

 Trotz allen Blödsinns und aller psychologischen „Knäckse“ und Traumata bei der Verarbeitung der eigenen Geschichte, trotz der derzeitigen Irrwege des deutschen Bildungssystems, trotz allem hofft man noch darauf, daß Deutschland sich besinnt, den Ernst der Lage erkennt – und drastische Maßnahmen erfgreift, damit die Distanz zu den allgegenwärtigen Bananenrepubliken nicht merklich oder unmerklich weiter abnimmt. 

Geschichte und gesunder Menschenverstand

KOMMENTARE: 

Hitler und der angebliche „deutsche Militarismus“:

Aus der deutschen Geschichte vermag man viel zu lernen. Über das Schicksal der Verlierer eines Weltkrieges, über die Dummheit und Orientierungslosigkeit derjenigen, die danach kamen, über die „Mitläufer nach dem Krieg“, die Geschichtsunkundigen, die Manipulierten.

Hitler war kein Offizier. Hitler war nicht einmal in „Deutschland“ geboren, sondern in Österreich.

Deutschlands Geschichte ist eine grosse Geschichte, eine faszinierende Geschichte, eine Geschichte, mit der sich der Bürger durchaus identifizieren sollte, darf  – und muss.

Deutscher zu sein heisst, Teil eines grossen Geschichtsbuches mit vielen Facetten zu sein, aus dem viel zu lernen ist, auf das man sich zu besinnen vermag, wenn es darum geht, gerechte, kluge und würdige Entscheidungen zu treffen.

Permanent darauf herumzureiten, dass Deutschland angeblich ein „Naziland“ sei, ein Land des Militarismus – das ist eine Folge des verlorenen Krieges. Hitler war jedoch weder Offizier – noch in Deutschland geboren. Besonders deutlich wird das, wenn man die Person des Generals Schneiderhan – als Generalinspektor der Bundeswehr- ins Auge fasst. Die „Entscheidung“, die Folgen des verlorenen Krieges heraufzubeschwören,  die Kriegsfolgen anzustreben, diese Entscheidung haben keine deutschen Offiziere getroffen und zu verantworten, vielmehr ist das noch bestehende Identitätstrauma der Deutschen, der unnatürliche, ja manipulierende Umgang mit deutscher Geschichte eine unmittelbare Folge von Irrationalität und Fehlentscheidungen, die Teil des Tieres Mensch sind – und vor allem auf fehlende Eignung und Fähigkeit der damaligen Konstellation der Entscheidungsträger und der heute Interpretierenden zurückzuführen sind. Nicht auf einen angeblichen Militarismus der Deutschen als Volk.

Es wird langsam Zeit, dass sich Deutschland auf sein wahres Wesen und auf seine geschichtlichen und kulturellen Wurzeln besinnt, statt auf irrationalen Fehlinterpretationen der deutschen Geschichte und Kultur herumzureiten und herumreiten zu lassen. Die Herausforderungen der Zukunft sind andere als die der Bekämpfung eines angeblichen nationalsozialistischen „Phantoms“, geschaffen vornehmlich durch einen irregeleiteten Adolf Hitler, der eben gerade keine militärische Ausbildung hatte – und somit gar nicht vermochte, die Konsequenzen seines Handelns für die Welt abzuschätzen und angemesssene Entscheidungen zu treffen.

Leute wie Schneiderhan, von Stauffenberg und so viele andere bekannte und unbekannte Personen aus den Reihen deutscher Offiziere , Historiker, wirklich Geschichtskundiger wissen, dass das Militär klare Regeln hat – wie eben auch die katholische Kirche, der Humanismus, der moderne Staat, etc.-, eben keine „Soldateska“ ist, die Geschichte komplex ist und das nach wie vor vorherrschende Nachkriegstrauma Deutschlands völlig kontraproduzentisch und grundlos ist – und Folge einer – bewussten oder unbewussten – Fehlinterpretation der Geschichte und menschlichen Handelns.

Gut, dass es noch Deutsche wie den Generalinspektor der Bundeswehr gibt – und deutsche Offiziere, Historiker, Denker, die sich die Interpretation der Geschichte eben nicht so leicht machen, wie so manch einer, der alles von vornherein verdammt, um zu manipulieren – oder weil es einfach einfach ist, Pauschalurteile auszusprechen.

Empfehlenswerte Filme, Bücher, sonst. Hinweise

FILME 

Operation Walküre ( 2007-2008):

Einfach sehenswert – und nicht nur ein einziges Mal!Gibt der Geschichte ein Gesicht und ordnet sie in eine Landschaft ein, faszinierend. Hilft, historische Orte und Gebäude schätzen zu lernen und Komplikationen der Zeitgeschichte zu verstehen und ihre Relativität zu erahnen.Allerdings hätte man sich diverse kleine kleine dumme und wahrhaft banale  Geschichtsverfälschungen und „Unseriösitäten“ – wie in Hollywood und den USA üblich ( siehe in diesem Zusammenhang „Dr. House“, „Bones“) – nun wirklich sparen können, weil dadurch der Stoff nicht besser verarbeitet und wiedergegeben wird; ganz im Gegenteil. Auch wenn es sich an sich ja um keinen Dokumentarfilm handelt. Gedankt sei an dieser Stelle für die Genehmigung für die Dreharbeiten im Bendler-Block! Leider waren andere Schauplätze nachgestellt.Lob an die phantastischen Darsteller – von Tom Cruise ( Stauffenberg ) bis hin zu Thomas Kretschmann (als Otto Ernst Remer ).Besonders sympathisch war die Beteiligung des Enkels von Stauffenberg, Philipp von Schulthess – und hoffentlich bleibt er der deutschen Zeitgeschichte weiterhin – als überdurchschnittlich Beteiligter- verbunden und macht etwas aus dieser für uns alle großen Chance.

adopt your own virtual pet!

Yentl

Katyn

Vorbemerkung

Sorry, diese Seite ist im Bau. Daher sieht möglicherweise jeden Tag alles anders aus und Webmaster und Verfasser wüten je nach Lust und Laune. Noch ist alles provisorisch und viel Material ist zu sichten. Man möge bitte vorerst entschuldigen.

pferde12.JPG

Man entschuldige vor allen Dingen Rechtschreibefehler, inkohärente Gedankengänge, die im Eifer des Gefechts in der Vergangenheit schnell mal auf dem Papier landeten und der Überarbeitung harren.  Neueres kommt dann von Anfang an geordneter an Ort und Stelle. Noch eine Bemerkung vorab:

Auf diesen Seiten geht es nicht um persönliche Dinge, auch wenn der Einzelne natürlich im Mittelpunkt seiner eigenen Beobachtungen stehen muß, weil er nun einmal in seiner – einzigen – Haut steckt. Er kann nur von dieser einzigen Person ausgehend urteilen!

Hier geht es allgemein nur um Kurioses, Schönes, Erstaunliches, um Dinge, die so nicht sein dürften und der Verbesserung bedürfen, bisweilen um die Schande, ein „Mensch“ zu sein und seines Potentials so unwürdig.  Es geht um Dinge, die alle betreffen, die Nahen und die Fernen, die, die waren, sind und sein werden, nicht aber darum, über – wahre und unwahre – Leidensgeschichten zu klagen, über persönliche Tragödien und das persönliche Schicksal, das sich letztlich in den Weiten des Weltalls verliert und angesichts der Ewigkeit allenfalls zu Bescheidenheit und – trotz allem- zu Dankbarkeit zwingt.  Denn noch immer gilt die alte goethesche Weisheit der Dichter und Denker, die da heißt „Wer nie sein Brot mit Tränen aß,wer nie die kummervollen Nächte auf seinem Bette weinend saß,der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte! “ 

Diese Seiten sind bislang ein anscheinend wüstes Durcheinander von Themen. Es geht dabei – und das wird in Zukunft stärker herausgearbeitet werden – jedoch um eine kritisch Darstellung von Beobachtungen des „Homo sapiens“ in seiner jeweiligen ökologischen Nische, und zwar vor dem Hintergrund sicherlich humanistischer und christlich – katholischer Bildungshintergründe. Gerade Länder wie Bolivien sind zweifelsohne symptomatisch in ihrer Entwicklung, bei der ganz deutlich der Zusammenhang von Weltanschauung, Politik, wirtschaftlicher Lage, Lebensqualität, Lebenswandel mit Umwelt – und Naturschutz hervorsticht, ergo deutlich wird, wie sehr die großen Fragestellungen und neuen Herausforderungen unserer Zeit sich doch um dieselben Werte – vorhanden oder nicht –  und kleinste gemeinsame Nenner drehen und drehen müssen. Unabhängig vom so oft mit einem augenscheinlichen Gefühl von Rätselhafigkeit, Idealisierung und einem Hauch von Tabu ausgesprochenen Begriff der „anderen Kultur“, die man einfach „zu respektieren habe“.

Auch geht es um die überwältigende Schönheit des Planeten, um die Einmaligkeit, Rätselhaftigkeit und die eigenartige Faszination unseres Daseins, der Flora und Fauna, der Geschichte des Planeten und des Säugetiers Mensch, um die Verpflichtung zum Guten, zu Moral und Ethik, die für uns als denkende Wesen daraus gegenüber der Schöpfung erwächst.

An diesem Punkte treffen gar die Musik – und sicherlich damit z.B. das Leben – eines von Karajan – um ein würdiges Beispiel zu nennen-, jeder sinnvolle Einsatz für Tier – und Naturschutz, die christliche Tradition des Abendlandes und sogar die militärischen Hintergründe von  „Ehre und Disziplin“ und das humanistische Bildungsideal von einst zusammen mit vielen anderen abstrakten Werten und Gedankengängen, die Grundlage für eine bessere und würdigere Welt für alle wären.

Darum geht es hier.

Um den Sinn und Zweck des Guten und Wesentlichen im Dasein des Menschen.

„….denn alle Schuld rächt sich auf Erden!“

Kategorien